Taekwondo

Name:

Der Name Taekwondo besteht aus drei Silben, die jeweils eine Bedeutung haben: Tae (Fuß), Kwon (Faust) und Do (Weg). Zusammen übersetzt ist damit der Weg des Geistes gemeint.
Ursprung:
Diese Kampfsportart wurde von dem General Choi Hong Hi von ca. 1950 entwickelt und findet seinen Ursprung in Korea. Es hat viele Ähnlichkeiten mit dem Kampfsport Karate, da es von dieser ursprünglich abstammt, sich jedoch vor ungefähr 60 Jahren als eigene Sportart entwickelte.

Training:

Taekwondo hat für die meisten Betrachter großen Ähnlichkeiten mit anderen asiatischen Kampfsportarten, allerdings unterscheidet es sich doch größtenteils in vielen Punkten von diesen. Bei der Kampftechnik wird großen Wert auf Schnelligkeit, Explosivität und Dynamik. Deshalb sind auch die typischen Merkmale dieser Sportart hauptsächlich Fußtechniken als auch Schrittabfolgen und Formenlauf.
Das Training beinhaltet größtenteils Stretching, um die Fußtechniken perfekt beherrschen zu können, Selbstverteidigung, um die Angriffe des Gegners abzublocken, der Einschrittkampf, wo vorgegebene Techniken mit einem Trainingspartner mehrere Male verinnerlicht werden, bis man sie perfektioniert und allgemein das Basistraining.
In dieser Sportart werden zudem besondere Werte vermittelt. Es wird den Schülern Höflichkeit, Disziplin, Durchhaltevermögen und unbezwingbar zu sein vermittelt. Deshalb eignet sich dieser Sport relativ gut für Kinder in jungen Jahren. Ebenfalls wichtig ist der Formenlauf, wo der Kämpfer eine bestimmte Technik bzw. Kampfsituation oder auch seine eigene Technik alleine übt, bis er sie gut beherrscht. Allgemein muss der Kämpfer auf sein Gleichgewicht und seine Reaktionen achten.

Gürtelfarben:

Der Kampfanzug des Taekwondos besteht aus sehr leichtem, weißgebleichten Stoff, der aus einer Jacke, Hose und Gürtel besteht. Beim Kauf ist zu raten darauf zu achten, dass die Ärmel mindestens bis zur Hälfte des Unterarms und die Hosenbeine nur bis zur Hälfte der Waden reichen. Der Kampfanzug ist sehr strapazierfähig und lässt somit alle Bewegungen zu.
Gürtelfarben: Als Neueinsteiger erhält man den weißen Gürtel, die in dieser Kampfkunst Kup genannt wird. Danach erhält man nach erfolgreich absolvierten Prüfungen den weiß-gelben, gelben, gelb-grünen, grünen, grün-blauen, blauen, blau-roten, roten und letztendlich den schwarzen Gürtel. Danach gibt es bei dem schwarzen Gürtel noch weitere Level, die als Dan bezeichnet werden. Dieser reicht fängt beim 1. Dan an und endet beim 9. Dan.

Kleidung:

Die Kleidung für den Kampf besteht aus Jacke, Hose und Gürtel. Beim Kauf der Kleidung sollte darauf geachtet werden, dass die Ärmel nur bis zur Hälfte des Unterarms und die Hosenbeine nur bis zur Hälfte der Wade reichen. Außerdem muss die Hose dehnfähig oder weiter sein, damit weite Schritte zur Seite und diverse Kampftechniken möglich sind.

Fazit:

Taekwondo ist für jede Altersklasse und für jedes Geschlecht geeignet. Jemand der eine Kampfsportart sucht um sich hautsächlich verteidigen zu können, ist mit dieser Kampfsportart sehr gut geholfen. Denn in dieser Kampfkunst wird die eigene Schnelligkeit, Ausdauer und Kraft trainiert. Allein die Kombination aus diszipliniertem Denken und Kraft hilft Ihnen bei der Entwicklung der eigenen Selbstsicherheit, welche wiederum die Basis bildet um ihre Ängste und Zweifel zu überwinden bildet. Besonders für Kinder ist dieser Sport zu empfehlen, da ihnen durch Taekwondo die oben genannten Werte vermittelt. Letztendlich eignet sich dieser Sport sehr gut, um Opfer einer Gewalttat zu werden.

 

Kommentar hinterlassen zu "Taekwondo"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*